Moderne Untersuchungsverfahren in der Augenheilkunde
Moderne Untersuchungsverfahren in der Augenheilkunde

Spaltlampe, Mesoptometer & Co. – moderne Untersuchungsverfahren in der Augenheilkunde

Neben vielen Vorsorgemaßnahmen wenden wir im Augenzentrum Klatt wissenschaftlich fundierte und moderne Untersuchungsmethoden an, wenn Patienten mit Beschwerden zu uns kommen. Die wichtigsten stellen wir Ihnen im Folgenden vor. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie etwas nicht verstehen. Wir beraten Sie gern persönlich zu allen Maßnahmen in Bassum oder Weyhe. Mehr erfahren »

spaltlampen-untersuchung-weyhe-bassum-arzt
glaukom-frueherkennung-augenarzt-klatt

Spaltlampen-Untersuchung

Die Untersuchung mit der Spaltlampe ist eine augenärztliche Routineuntersuchung, bei der Patienten keinerlei Schmerzen empfinden.

Mit Hilfe des so genannten Spaltlampen-Mikroskops betrachten wir den vorderen Bereich des Auges in Vergrößerung. Auf diese Weise sind Veränderungen der Hornhaut oder der Linse sehr gut erkennbar. Ein Grauer Star lässt sich mit der Spaltlampe somit leicht diagnostizieren. Mehr erfahren »

Augendruckmessung

Die Glaukom-Früherkennung (Grüner Star) ist eine der wichtigsten Untersuchungen beim Augenarzt bereits ab dem 40. Lebensjahr.

Ab dann sollte der Augeninnendruck regelmäßig alle ein bis zwei Jahre überprüft werden. Schließlich geht es um nichts weniger als Ihr Sehvermögen. Mehr erfahren »

tooltip

Das hier dargestellte Schema zeigt einen vereinfachten Querschnitt des menschlichen Auges. Bewegen Sie den Mauszeiger über die einzelnen Bestandteile und klicken Sie jeweils auf den gewünschten Bereich für weitere Informationen.

Das hier dargestellte Schema zeigt einen vereinfachten Querschnitt des menschlichen Auges. Mit den Pfeilen unter der Grafik können Sie durch die einzelnen Bestandteile des Auges navigieren.

Glaskörper

Der gelartige, durchsichtige Glaskörper gibt dem Auge Stabilität. Er besteht aus Hyaluronsäure, Kollagenfasern und zu 98% aus Wasser.

Pupille

Die Pupille ist die von der Iris umgebene Öffnung, durch die das Licht in das Augeninnere einfällt. Durch das Adaptieren – das Verkleinern beziehungsweise Vergrößern – der Pupille wird der Lichteinfall geregelt.

Blinder Fleck

Ein physiologischer Defekt (lat. Skotom), welcher durch die Stelle des Austritt des Sehnerven aus dem Augapfel bedingt ist. Dieser Defekt hat keine Beeinträchtigung auf das Sehen, da das Gehirn die fehlenden Informationen quasi »wegrechnet«.

Linse

Die Augenlinse ist ein konvex gekrümmter, durchsichtiger Körper. Sie enthält weder Nerven noch Blutgefäße. Durch ihre Elastizität kann die Augenlinse stärker oder weniger stark gekrümmt werden, was Ihren Brechwert verändert. Dadurch kann sowohl in der Nähe, als auch in der Ferne scharf gesehen werden.

Ziliarmuskeln

Der Ziliarmuskel bzw. Ziliarkörper (lat. Corpus ciliare) ist ein Muskel in Ringform im Auge, welcher die Form der Augenlinse steuert. Aufgrund dieser sonnenartigen Form nennt man den Ziliarköper auch »Strahlenkörper«.

Regenbogenhaut

Die Regenbogenhaut, auch Iris genannt, ist die Blende des Auges. Sie steuert die Menge des einfallenden Lichts, indem Sie die Größe der Pupille regelt. Der Anteil der Pigmente in der Iris, bestimmt die Augenfarbe.

Äußere Augenmuskeln

Die äußere Augenmuskulatur besteht aus sechs Muskeln, die das Bewegen des Augapfels ermöglichen. Verschwommenes Sehen, das Sehen von Doppelbildern oder Schielen, sind Symptome für geschädigte äußere Augenmuskeln. Sie sollten unbedingt Ihren Augenarzt kontaktieren!

Hornhaut

Die Cornea – oder Hornhaut – liegt auf der Lederhaut haut. Sie ist berührungsempfindlich und durchsichtig und erzeugt gemeinsam mit der Linse ein scharfes Bild auf der Netzhaut.

Lederhaut

Die Sclera, auch weiße Augenhaut oder Lederhaut genannt, umschließt den Augapfel fast vollständig. Sie schützt diesen und gibt ihm Form und Halt.

Kammerwasser

Das Kammerwasser hat wichtige Funktionen für die Versorgung des Auges und unterliegt einem ständigen Gleichgewicht zwischen Zufluss und Abfluss. Störungen dieses Gleichgewichts können zu schweren Augenerkrankungen bis hin zur Erblindung führen.

Aderhaut

Die Choroidea liegt zwischen der Lederhaut und der Aderhaut und ist das am stärksten durchblutete Gewebe des Körpers. Sie versorgt die Netzhaut mit Nährstoffen und verhindert durch Ihre Pigmentierung störendes Streulicht.

Netzhaut

Die Netzhaut (Retina) beinhaltet die Sehsinneszellen und wandelt damit Licht in Nervenreize um. Zu den Sehsinneszellen gehören Zapfen, mit denen wir Farben, Formen und Bewegungen sehen sowie Stäbchen, die grobe Umrisse, Bewegungen und Hell-Dunkel-Unterschiede sichtbar machen.

Makula

Die Makula, der sogenannte »Gelbe Fleck« liegt im Zentrum der Netzhaut und ist der Bereich des schärfsten Sehens.

Zonularfasern

Die Zonularfasern sind elastische und kreisförmig angeordnete Fasern. Sie verbinden als Zonula ciliaris die Linsenkapsel mit dem Ziliarkörper und dienen der Stabilität der Linse. Die Zonularfasern übertragen Bewegungen des Ziliarmuskels auf die Linse und sorgen so für die Verformung der Linse bei der Akkomodation.

Vene

In der Zentralvene laufen alle Venen der Netzhaut zusammen und transportieren Blut aus dem Auge heraus.

Arterie

Die Zentralarterie tritt aus dem Sehnervenkopf in das Auge ein und versorgt die Netzhaut des Auges, mit ihrem Netz aus Blutgefäßen, mit Nährstoffen.

Sehnerv

Durch den Sehnerv werden die von den Sehzellen gelieferten elektrischen Impulse an das Gehirn weitergeleitet. Dort entsteht das Bild unserer Welt. Die über eine Millionen Nervenfasern der Netzhaut treffen sich am Sehnervenkopf und treten in Bündeln, durch eine Öffnung in der Lederhaut heraus. Der Sehnerv verläuft leicht geschlängelt oder im Bogen (je nach Augenstellung) 25 bis 40 Millimeter in der Augenhöhle und ist etwa vier Millimeter dick.

Weitere Bestandteile im Bereich der Vene

Weitere Bestandteile im Bereich der Arterie

Weitere Bestandteile im Bereich des Sehnervs

4,5
Der mit einer Million Nervenfasern ausgestattete Sehnerv leitet die Bildinformationen ins Gehirn. Der Strang ist etwa einen Millimeter dick und etwa 4,5 Zentimeter lang.

Netzhaut-Untersuchung (Augenhintergrund-Untersuchung)

Die Netzhaut des Auges, auch Retina genannt, besteht aus 130 Millionen Sinneszellen. Sie sind z. B. für Farben und Kontraste verantwortlich, die wir wahrnehmen. Zugleich produziert die Netzhaut schließlich die Bilder, die über den Sehnerv an das Gehirn weitergeschickt werden. Erkrankungen der Netzhaut beeinträchtigen folglich das Sehvermögen und können zu irreparablen Schäden bis zum Erblinden führen. Deswegen ist in vielen Fällen eine schmerzfreie Untersuchung der Retina wichtig. Mehr erfahren »

augenzentrum-klatt-netzhaut-untersuchung

Gesichtsfeldmessung

Als Gesichtsfeld bezeichnen wir den Bereich, den wir mit einem Auge wahrnehmen, ohne die Blickrichtung zu wechseln. Regulär sehen wir mittig besser als an den Gesichtsfeldrändern.

Ein eingeschränktes Gesichtsfeld verschlechtert die Orientierung. Dinge wie Türschwellen und Tischkanten können regelrecht »übersehen« werden. Vor allem Menschen mit Glaukom (Grüner Star), einem erlittenen Schlaganfall, mit Sehnervenveränderung oder Pupillenstörung werden regelmäßig untersucht. Mehr erfahren »

Farbstoffuntersuchung (Fluoreszenzangiographie)

Der leuchtende Farbstoff Fluoreszein ist ein Kontrastmittel. Wir injizieren den Farbstoff unseren Patienten, um die Blutgefäße ihrer Netzhaut auf Veränderungen zu kontrollieren.

Mit Hilfe einer Kamera wird anschließend erfasst, wie sich der Farbstoff in den Gefäßen verteilt. Auf diese Weise diagnostizieren wir Erkrankungen des Augenhintergrundes, der Netzhaut und Aderhaut. Hierzu zählen beispielsweise die feuchte Makuladegeneration oder Schwellungen der Netzhautmitte (Makulaödem), zudem Erkrankungen von Netzhautgefäßen sowie Tumore der Netzhaut oder Aderhaut. Mehr erfahren »

Unser Sehsinn arbeitet nachts oder in der Dämmerung anders als am Tag.

Meso-Test für Dämmerungs- / Kontrastsehen und Blendempfindlichkeit

Unser Sehsinn arbeitet nachts oder in der Dämmerung anders als am Tag. Damit wir auch bei wenig Licht unsere Umwelt erkennen, helfen spezialisierte Lichtsinneszellen in der Netzhaut – Stäbchen genannt – bei der Orientierung. Wie gut Ihr Nacht- und Dämmerungssehen funktioniert bzw. wie blendempfindlich Sie sind, überprüfen wir in einem unbedenklichen Test mit dem Mesoptometer. Mehr erfahren »